ForWind Symposium 2017:

Ergebnisse aus der Windphysik

Windenergieanlagen in Windparks und Windpark-Clustern beeinflussen sich durch Interaktion mit der atmosphärischen Grenzschicht untereinander. Dies hat weitreichende Konsequenzen insbesondere für die erzielbaren Energieerträge und die Anlagenbelastungen. Sowohl die großen Offshore-Windparks mit Nennleistungen von mehreren 100 MW als auch Windparks an Land besitzen Optimierungspotential in Planung, Monitoring und Regelung.

ForWind – Zentrum für Windenergieforschung veranstaltete am 14.06.2017 in Oldenburg das ForWind Symposium: Ergebnisse aus der Windphysik.

ForWind Symposium 2017 Teilnehmer

In Zusammenarbeit mit den beteiligten Partnern wurden Ergebnisse aus den folgenden vor kurzem abgeschlossenen Verbundvorhaben präsentiert:

  • GW Wakes – Analyse der Abschattungsverluste und Nachlaufturbulenzcharakteristika großer Offshore-Windparks durch Vergleich von ‚alpha ventus‘ und ‚Riffgat‘
  • OWEA Loads – Probabilistische Lastbeschreibung, Monitoring und Reduktion der Lasten zukünftiger Offshore-Windenergieanlagen
  • CompactWind – Erhöhung des Flächenenergieertrags in Windparks durch avancierte Anlagen- und Parkregelung

Hierbei wird projektübergreifend der Stand der aktuellen Forschung dargestellt und diskutiert. Die Themen reichen von der Interaktion von Windparks mit der atmosphärischen Grenzschicht bis zu Anlagenbelastungen, Anlagen-Monitoring sowie zu Regelungsstrategien von Einzelanlagen und Windparks.

Die verwendeten Forschungsmethoden umfassen numerische Fluiddynamik auf allen relevanten Skalen, Validierung durch Windkanalversuche, Freifeldmessungen und Betriebsdaten, Entwicklung von analytischen und empirischen Modellen sowie Empfehlungen für die industrielle Entwurfspraxis.

Kontakt

ForWind - Zentrum für Windenergieforschung
der Universitäten Bremen, Hannover und Oldenburg
W33 - WindLab
Küpkersweg 70
26129 Oldenburg

Tel.: 0441 798-5090
symposium2017@forwind.de

Betreut durch:

In Zusammenarbeit mit:

Ein Großteil der Ergebnisse des Symposiums wurde in den BMWi-Projekten „GW Wakes“ (FKZ 0325397), „OWEA Loads“ (FKZ 0325577) und „Compact Wind“ (FKZ 0329592) erarbeitet.